Freiwilliges Soziales Jahr

Home / Freiwilliges Soziales Jahr

Schuljahr 2018/19

Elif Atmaca

Celina Beylner

Johanna Boll

Jessica Dell

Schuljahr 2017/18

Timon Schmidt

Oliver Rieckert

Schuljahr 2016/17

Matteo Mäder

Interviews

Celina Beylner und Elif Atmaca,beide Abiturientinnen des Hochrheingymnasiums

Wie bist du auf die Idee gekommen, ein freiwilliges soziales Jahr an der Heinrich-Hansjakob-Schule zu machen?

Celina: Durch mein Praktikum in der 10. Klasse und aus Interesse am Beruf der Lehrerin.

Elif: Ich möchte mehr Erfahrungen und Einblicke im Schulalltag sammeln, da ich mir selber vorstellen könnte, später als Lehrerin zu arbeiten.

Was sind deine Hauptaufgaben hier? Wo bist du im Einsatz?

Celina: Den Lehrern/innen im Unterricht und zur Vorbereitung von Unterrichtsmaterialien behilflich sein, sowie dem Hausmeister, der Sekretärin und in der Betreuung der Stadt zu helfen.

Elif: Ich unterstütze die Lehrkräfte, den Hausmeister, aber auch die Erzieherinnen der Verlässlichen Grundschule. Also ein sehr bunter Einsatz, der nie langweilig wird.

Entspricht die Arbeit hier deinen Vorstellungen?

Celina: Ich habe es mir etwas anders vorgestellt durch meine Erfahrung im Praktikum vor ein paar Jahren.

Wie wurdest du bisher vom Kollegium, den Mitarbeitern aufgenommen?

Celina: Sehr freundlich und aufgeschlossen.

Elif: Sehr gut, ich fühle mich im Kollegium sehr wohl!

Was erhoffst du dir von diesem Jahr, wie sind deine Zukunftspläne (persönlich und beruflich)?

Celina: Ich möchte viele Erfahrungen sowohl persönlich als auch beruflich sammeln sowie, um mir bei meiner Berufswahl sicher zu sein.

Elif: Ich hoffe, dass ich mir mit meinem Berufsziel Ende dieses Schuljahres sicher bin und tolle Erfahrungen gesammelt habe.

 

Nicole Delaye: Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein freiwilliges soziales Jahr (f.s.J.). an der Heinrich-Hansjakob-Schule zu machen?

Timon: Ich habe mich nach der Schule für ein f.s.J. entschieden. Ich war natürlich froh, dass es hier an meiner alten Grundschule sofort geklappt hat!

Oliver: Nach dem Abitur habe ich mich für ein f.s.J. hier beworben um das Jahr als Überbrückungsjahr zu nutzen.  

Nicole Delaye: Was waren eure Hauptaufgaben hier?

Oliver: Hauptsächlich betreuten und halfen wir den Kinder in BEA. Auch die Lehrkräfte wurden von uns unterstützt,  z.B. beim Instrumentenkarussell.

Timon: Außerdem wurden wir zur Pausenaufsicht und Hausaufgabenbetreuung eingeteilt. Ebenso waren wir in der GTS* und VGS* tätig.

Nicole Delaye: Was hat euch am meisten Spaß gemacht?

Timon: Mir persönlich hat der Sportunterricht, sowie der Einsatz in BEA* am besten gefallen!

Oliver: Am meisten hat mir die Arbeit im LA* mit den Kindern Spaß gemacht.

Nicole Delaye: War euer Einsatz hier langweilig oder eintönig?

Oliver: Nein, durch den abwechslungsreichen Stundenplan waren unsere Arbeiten nie eintönig oder langweilig sondern sehr facettenreich.

Nicole Delaye: Wie wurdet ihr vom Kollegium aufgenommen?

Timon: Wir wurden sehr gut, offen und nett vom Kollegium aufgenommen und verstanden uns wirklich mit allen Arbeitskräften im Schulhaus gut.

Nicole Delaye: Hat euch das Jahr für eure Zukunft etwas gebracht (persönlich oder beruflich)?

Oliver: Persönlich hat mir das Jahr viel gebracht. Ich habe mich in diesem Jahr wirklich weiterentwickelt, z.B. wie ich die Woche organisieren und planen kann.

Timon: Beruflich hat mir das f.s.J. sehr viel gebracht. Durch das Arbeiten mit Kindern ist mein Interesse, später einmal mit Kindern zu arbeiten deutlich gestiegen. 

Nicole Delaye: Was hat euch hier Probleme bereitet?  

Oliver: Anfangs wussten wir oft nicht, wie wir mit den Kindern sprechen und uns ihnen gegenüber verhalten sollten.

Nicole Delaye: Würdet ihr anderen Schulabgängern empfehlen ein f.s.J. an einer Grundschule zu machen?

Timon: Unbedingt! Es hat uns beruflich und persönlich viel gebracht. Die Erfahrungen und Erinnerungen sind unbezahlbar!

Nicole Delaye: Vielen Dank für euren Einsatz hier. Ihr wart super und alles Gute für eure Zukunft!

Oliver & Timon: Kein Problem, danke für das tolle Jahr!

________________________________________________________________________

*GTS (Ganztagesschule)

*VGS (Verlässliche Grundschule) 

*BEA (Betreutes Eigenständiges Arbeiten) 

*LA (Lernatelier) 

Nicole Delaye: Wie bist du auf die Idee gekommen, ein freiwilliges soziales Jahr (f.s.J.) an der Heinrich-Hansjakob-Schule zu machen?

Matteo: Nach dem Abitur habe ich mich für ein f.s.J. als Überbrücksungsjahr entschieden. In der Zeitung habe ich die Stellenanzeige gesehen. Ich war froh, dass es an meiner alten Grundschule sofort geklappt hat.

Nicole Delaye: Was waren deine Hauptaufgaben hier?

Matteo: Hauptsächlich die Betreuung und Unterstützung der Kinder in BEA* und FRESCH*. Ebenso unterstützte ich die Lehrkräfte in den Projekten, bei Ausflügen,  beim Instrumentenkarussell und in der Sport AG. Hinzu kamen die Pausenaufsicht und Hausaufgabenbetreuung am Nachmittag.

Nicole Delaye: Was hat dir am meisten Spaß gemacht?

Matteo: Zu sehen wie sich einige, vor allem nicht deutschsprachige, Kinder entwickelt haben und mit der Zeit mehr und mehr aus sich herausgekommen sind.

Nicole Delaye: War dein Einsatz hier langweilig oder eintönig?

Matteo: Nein. Durch den sich ständig ändernden Stundenplan waren meine Zeit, bzw. meine Aufgaben hier sehr abwechslungsreich.

Nicole Delaye: Wie wurdest du vom Kollegium aufgenommen?

Matteo: Ich wurde sehr offen empfangen und habe mich mit allen gut verstanden.

Nicole Delaye: Hat dir das Jahr für deine Zukunft etwas gebracht (persönlich und beruflich)?

Matteo: Definitiv. Nicht nur im Umgang mit Kindern und der damit verbundenen Verantwortung, sondern auch beruflich ist der soziale Bereich nun ein Thema für mich.

Nicole Delaye: Was hat dir hier Probleme bereitet?

Matteo: Anfangs wusste ich oft nicht, wie ich mich den Kindern gegenüber verhalten bzw. mit ihnen umgehen soll.

Nicole Delaye: Würdest du anderen Schulabgängern empfehlen, ein f.s.J. an einer Grundschule zu machen?

Matteo: Ja, weil es mich persönlich weiter gebracht hat und ich viele schöne Erfahrungen gemacht habe.

Nicole Delaye: Vielen Dank, Matteo, und alles Gute.

Matteo: Gerne!

___________________________________________

* BEA (Betreutes Eigenverantwortliches Arbeiten)

* FRESCH (= Freiburger REchtschreibSCHule)

Interesse an einem freiwilligen sozialen Jahr?

Infos bei:

Frau Brigitte Reichmann

breichmann@waldshut-tiengen.de

Telefon: 07751/ 833-151